Weinregion:
Calatayud (D.O.)

(ausgesprochen: Kalatayud)

Land
Spanien
Gründung
1990
Info zur
Weinregion

Zur Zeit wird in die allgemeine Modernisierung und in neue Systeme zur Vinifizierung investiert, um die Weine in ihrer Qualität den benachbarten Herkunftsbezeichnungen anzugleichen. Das Produktionsgebiet umfasst 43 Gemeinden im Südosten der Provinz Zaragoza. Die vorherrschende Rebsorte ist die Garnacha Tinta, gefolgt von der weißen Viura. In kleinerem Umfang werden auch die roten Sorten Tempranillo, Mazuelo und Monastrell sowie die weißen Reben Garnacha Blanca, Malvasía und Moscatel Blanco angebaut. Vor kurzem wurde ein neuer Weintyp, der sogenannte „Calatayud Superior“ auf den Markt gebracht. Zu seiner Erzeugung werden ausschließlich Trauben der Sorte Garnacha fina del País von über 30 Jahre alten Rebflächen verwendet, deren Produktion 3.500 kg/ha nicht übersteigen darf. Ein Abkommen zwischen dem Kontrollrat und dem Monasterio de Piedra (Nuévalos, 25 km von Calatayud) hat zur Einrichtung des Weinmuseums Calatayud in den vollkommen renovierten aus dem 12. Jh. stammenden Weinkellern des Klosters geführt. Die Themen der drei Säle sind die Wissenschaft, die Kultur und die Qualität, selbstverständlich immer auf den Wein bezogen.  

Die rund 6.000 ha Rebflächen, die unter dem Schutz des Kontrollrats stehen, befinden sich im äußersten Westen der Provinz Zaragoza. In der Region werden schon seit etwa 2.000 Jahren Rebstöcke angebaut. Wahrscheinlich wurden diese von den Römern eingeführt, die gemeinsam mit den Griechen die Grundlagen für den Weinbau und die Weinbereitung festlegten.

Boden
Die Rebfläche erstreckt sich über die Ausläufer des Moncayo, einer Gegend mit einer recht komplizierten Oberflächenform und einem komplexen Gewässernetz. Durch dieses Weinland fließen der Jalón, der Jiloca und einige weitere, aber unbedeutende Nebenflüsse des Ebro. Im größten Teil der Weinberge überzieht eine Geröllschicht die stark kalhaltigen aber nährstoffarmen Böden. Diese sind außerdem gesund und sehr durchlässig.
Klima
Semiarid. Geringe Niederschläge und große Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht während der Reifung. Dies wirkt sich günstig auf die Trauben aus, die ein bemerkenswert ausgeglichenes Verhältnis von Säure und Alkohol aufweisen und so innerhalb des Weinpanoramas Aragóns außergewöhnliche Weine ergeben. Durchschnittliche Jahrestemperatur: 12°-14°C. Niederschlagsmenge: 400 mm/Jahr. Durchschnittliche direkte Sonneneinstrahlung: 2.800 Stunden im Jahr.
Weinerzeuger
dieser Weinregion
Weiße Rebsorten
dieser Weinregion

Druckversion